„Der Tag, an dem du stirbst, wird mein Feiertag.“

Nach dem letzten Workshop am 11.11.2017 auf der Demokratiekonferenz haben wir die Inhalte des Workshops noch ein wenig angepasst. Der Kerngedanke dabei war, die Jugendlichen behutsam an das Thema heranzuführen und dementsprechend Kommentare als Beispiele auszuwählen, welche nicht mit Mord oder ähnlichem zu tun haben.

Nach diesen Änderungen haben wir den zweiten Workshop am 12.12.2017 im Rahmen des Projektes „Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage“ am Elbe-Gymnasium Boizenburg durchgeführt. Anwesend waren hier 22 Schülerinnen der siebten Klassen. Insgesamt war der Workshop erneut sehr erfolgreich. Allerdings hat sich die „Entschärfung“ des Inhalts als überflüssig erwiesen, da das Thema Hasskommentare bei den Schülerinnen bereits mehr als präsent war.

Spätestens, als die Schülerinnen eigene Beispiele für Hasskommentare finden sollte, wurde uns klar, dass dieses Thema mehr als unterschätzt wurde. So gab es folgende Beispiele: „Der Tag, an dem du stirbst, wird mein Feiertag.“ – „Dein‘ Gaul sollte man schlachten und dich am besten gleich mit.“ (Als Reaktion auf ein Bild der Schülerin auf ihrem Pferd)

Diese Art von Kommentaren kam häufiger vor. Dementsprechend schockiert waren wir auch im ersten Moment. Der Vorteil des Workshops war aber, dass wir im weiteren Verlauf mit der ganzen Gruppe Ansätze finden konnten, wie jede Schülerin individuell auf den jeweiligen Kommentar reagieren konnte bzw. wie sie damit umgehen könnte. Dabei kam auch des Öfteren zur Sprache, dass Kommentare zur Anzeige gebracht werden sollten, was bei dieser Intensität der Kommentare durchaus berechtigt und sinnvoll ist.

Alles in allem waren aber alle Schülerinnen nach dem Workshop wesentlich sicherer im Umgang mit Hasskommentaren, was sich auch am Feedback bemerkbar machte. Nun besteht seitens fair_bock(t) e.V. selbstverständlich die Überlegung, in welcher Art und Weise man diesen Workshop fortführen kann. Ein Ansatz besteht bereits dahingehend, nächstes Jahr ein umfangreicheres Programm und der Thematik „Mobbing“ und „Gewalt“ zu entwickeln und durchzuführen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.