Grüner Sommer in Hamburg. Urban Gardening (Abschlussbericht, 20. Juni 2017)

Nach einer schwierigen Anfangsphase und etlichen Änderungen an unseren ersten Plänen und Konzepten, haben wir es endlich geschafft eine Idee zu verwirklichen. Der Höhepunkt unseres Projektes war mit dem Mitwirken bei einem Sommerfest in einer Folgeunterkunft für Geflüchtete in Bergstedt erreicht. Im Vorfeld haben wir mit Gärtnereien und Supermärkten gesprochen und so zahlreiche Sachspenden, wie Blumentöpfe, Erde und Pflanzen erhalten. So konnten wir mit den Kindern der Unterkunft Blumentöpfe bemalen und diese anschließend mit Tomatenpflanzen, Kräutern und Blumen befüllen. Zusätzlich haben wir eine Kinderschminkstation aufgebaut, welche freudestrahlend besucht wurde. Alle freuten sich, trotz wetterbedingten Widrigkeiten, über unsere Idee und vor allem über die Pflanzen, die nun in der Unterkunft stehen.

Im Laufe des Semesters sind wir von unserem ursprünglichen Plan abgewichen, ein regelmäßiges Gartenprojekt mit Geflüchteten zu etablieren, aber spätestens nach dem erfolgreichen Tag in der Unterkunft waren damit alle Beteiligten zufrieden. Auch wenn dieses Projekt einmalig war, besteht in unserer Gruppe Interesse an einer Fortsetzung der Arbeit in dieser oder einer anderen Unterkunft.

Zu Beginn des Semesters war unsere größte Schwierigkeit vor allem das Finden von Kontakten und Partnern für unser Projekt. Da wir die Idee des Urban Gardenings von der öffentlichen Fläche in eine Unterkunft verlegt haben, konnte die Planung in den letzten Wochen endlich Form annehmen und wir konnten die Idee des gemeinsamen Bepflanzens doch noch umsetzen.

Wir bedanken uns für die Unterstützung und Kooperation der Märkte und der Flüchtlingsunterkunft. Nur so konnte solch ein schöner Tag realisiert werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.