Die Paten sind gefunden – es kann losgehen! (Team 1)

Etwa zwei Monate sind vergangen, seit wir an dem Projekt „Refugees Welcome, aber wie“ teilnehmen und uns im Rahmen der Schüler& Paten für geflüchtete Kinder engagieren. Nachdem wir uns mit der Organisation über unsere und ihre Vorstellungen und Wünsche unterhalten und ausgetauscht hatten, mussten wir eine Weile darauf warten, dass ein passendes „Patenkind“ für uns gefunden wurde. Hier ging es primär um den Wohnort, da Hamburg ja wissentlich sehr weitläufig ist und man schon mal gut eine Stunde in der Bahn verbringen kann, um von A nach B zu gelangen. Damit es dazu neben der etwa 90-minütigen Nachhilfe nicht kommt, wurde unser „Matching“ unter anderem durch diesen Faktor beeinflusst. Andere Faktoren waren Alter und Geschlecht.

Inzwischen haben wir alle unser „Patenkind“ kennengelernt, und für einige von uns ist die Nachhilfe beziehungsweise der Austausch schon in eine erste Runde gegangen. Dadurch, dass diese Verknüpfungen von Schüler und Pate wohl überlegt sind, hat es leider etwas gedauert, bis es zu einem ersten Treffen kam. Doch umso glücklicher sind wir, dass es nun endlich losgehen kann und ein Austausch stattfindet.

Die nächsten Schritte für die kommende Zeit sind, den/ die Schüler/in besser kennenzulernen und eine Beziehung zu ihm/ihr aufzubauen. Natürlich sind Lernfortschritte wünschenswert, doch nicht um jeden Preis erzwingbar, da es vor allem um eine harmonische Zeit und um das Wohlfühlen des Kindes geht, auf das man spezifisch eingehen muss.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.