Was wir vorhaben… (Team 1)

Seit 2015 besteht der gemeinnützige Verein „Schülerpaten Hamburg e.V.“. Dieser Verein vermittelt Patenschaften zwischen Studierenden oder jungen Berufstätigen und zugewanderten SchülerInnen. Über den Zeitraum von mindestens einem Jahr wird der Schüler durch eine wöchentliche 90 minütige Nachhilfe von dem Paten begleitet. Darüber hinaus kann der Schüler in allen Bereichen des alltäglichen Lebens, von der Freizeitgestaltung bis zum Arzt- oder Behördenbesuch betreut werden.

Ein weiteres Ziel ist die Durchführung eines gemeinsamen Ausflugs im Monat. So hat der Pate die Möglichkeit einen tieferen Einblick in das Leben seines Patenschülers zu bekommen und im Idealfall eine Beziehung zu dem Schüler und seiner Familie aufzubauen.

Im Rahmen des Seminars „Refugees welcome – aber wie?“ der Universität Hamburg haben wir uns entschlossen bei diesem Projekt mitzuwirken. Hierfür haben wir uns auf der Homepage „Schülerpaten“ angemeldet, und nach kurzer Zeit wurde Email-Kontakt mit einem Mitarbeiter aufgebaut und ein erstes Kennlerntreffen vereinbart.

Dieses Treffen fand in einem Café statt, wo jeder Einzelne von uns sich mit einem Mitglied von \“Schülerpaten\“ getroffen hat. Wir bekamen dort noch einmal ausführliche Informationen über das Programm, den Ablauf aber auch über den Umgang mit möglichen Problemen während der Patenschaft. Außerdem wurden wichtige Daten und unsere persönlichen Wünsche und Vorstellungen aufgenommen. Beispielsweise kann man anmerken, welche Altersgruppen oder Schulfächer einem für die Patenschaft am liebsten wären. Dieses Gespräch dauerte ca. eine Stunde und motivierte und bestätigte uns in unserem Vorhaben.

Als nächsten Schritt mussten wir nun ein Führungszeugnis beim Bürgeramt beantragen. Nun warten wir, bis „Schülerpaten“ sich bei uns meldet und einen passenden Schüler zum sogenannten „Matching“ vorschlägt. Anschließend wird erneut ein Treffen vereinbart, diesmal mit dem Schüler und gegebenenfalls seiner Familie, um sich gegenseitig kennenzulernen und herauszufinden, ob man zueinander passt.

Am 11.11. bietet der Verein außerdem einen Workshop zum Thema „Herausforderungen von Geflüchteten und Grundlagen des Asylrechts“ an, den einige von uns bereits zur ersten Vorbereitung auf die kommende Tätigkeit wahrnehmen werden.

In Bezug auf die gesellschaftliche Wirkung setzt sich „Schülerpaten Hamburg e.V.“ die Bildungsgerechtigkeit und die Inklusion der zugewanderten Schüler als Ziel. Durch unsere Mitwirkung in diesem Projekt erhoffen wir uns, die Integration zu erleichtern oder überhaupt erst möglich zu machen, indem wir dabei helfen, Sprachbarrieren abzubauen und damit sowohl Bildung, alltägliches Leben als auch eine gesunde Entwicklung der Persönlichkeit zu erleichtern. Durch den intensiven und regelmäßigen Austausch können beide Seiten viel voneinander lernen und profitieren und vielleicht sogar eine Freundschaft entstehen lassen, die auch unabhängig des Seminars und des Vereins weiter fortdauern kann.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.