Refugee and Migrant Art Community

Semesterbeginn:

Ziel dieser Initiative ist die Gründung einer Gruppe von künstlerisch Aktiven und Interessierten in Hamburg. Geflüchtete, Migrant/innen und Nicht-Migrant/innen sollen in dieser Gruppe gemeinsam mehr über Kunst lernen und diskutieren, sich vernetzen und ggf. gegenseitig beraten.

Zur aktiven Mitwirkung sind alle eingeladen, die an folgenden Themen Interesse haben: Kunst, Kunstkritik, Kunstgeschichte, Aktivismus, Flüchtlings- und Migrationspolitik.

14. Juni 2016, 19-21 Uhr
Auftakt- und Gründungstreffen

Ort: Uni Hamburg, Edmund-Siemers-Allee 1, Hauptgebäude, Raum 217

Das erste Treffen mit Kennenlernen und Brainstorming. Danke für eure Beteiligung, danke für die Ideen!

2016-06-14_Kickoff-Meeting_Ideen

Zwischenstand in der Semesterhälfte

Es hat sich eine dynamische Gruppe formiert, die sich regelmäßig an unterschiedlichen Orten trifft – zum Austausch oder auch einfach zum gemeinsamen künstlerischen Arbeiten.

Die Veranstaltungen und Aktivitäten werden jeweils in der geschlossenen Facebook-Gruppe „Refugee and Migrant Art Community in Hamburg“ angekündigt und dokumentiert.

PastedGraphic-1
Termine im Sommersemester 2016

27. Juni 2016
Gruppentreffen
Ort: Uni Hamburg, Edmund-Siemers-Allee 1, Hauptgebäude, Raum 217
Zeit: 19-21 Uhr

4. Juli 2016
GRUPPENTREFFEN
Ort: Cafe „why not?“
Zeit: ab 19 Uhr
Ziel: Drawing Session im Park planen.
Agenda: CLICK

11. Juli 2016
GRUPPENTREFFEN
Ort: Cafe „why not?“
Zeit: ab 19 Uhr

17. Juli 2016
DRAWING SESSION
Ort: Park Planten un Blomen
Zeit: 13-15 Uhr

18. Juli 2016
Gruppentreffen
Ort: Cafe „why not?“
Marktstraße 55, 20357 Hamburg, U-Bahn Feldstraße
Zeit: ab 19 Uhr

31. Juli 2016
DRAWING SESSION
Ort: Park Planten un Blomen
Zeit: 13-15 Uhr

Workshop im August
„Finde deine Stimme in der Kunst“

Freitag, 26.08.2016 /16:00-21:00 Uhr
Samstag, 27.08.2016 / 19:00-23:00 Uhr
Sonntag, 28.08.2016 / 12:00-18:00 Uhr

… jeweils im nachtspeicher23

FindedeineStimmeMal was anderes_IIMal was anderes!

Semesterabschluss/ Fazit:

Es hat sich gezeigt, dass der Bedarf der Vernetzung zwischen künstlerisch Aktiven zwar besteht, die Organisation von Treffen und Veranstaltungen mit einer gewissen Kontinuität aber sehr viel Energie und Zeit kostet. Die Gruppenmitglieder bleiben dennoch in Kontakt und versuchen, weitere Aktivitäten umzusetzen. Es war auf jeden Fall ein schöner gemeinsamer Sommer – mit vielen intensiven Begegnungen und zwischenmenschlicher Interaktion. Die Kunst bildete den Anlass und eine Schnittmenge.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.