Projekt- und Forschungswerkstatt

Das Studienprogramm „Refugees welcome – aber wie?“ ist unter anderem als Projekt- und Forschungswerkstatt konzipiert.

Die TeilnehmerInnen können, im Team oder alleine, ein eigenes Projekt entwickeln und umsetzen, mit dem sie sich freiwillig für Menschen mit Fluchterfahrung engagieren. Dabei werden sie von der Seminarleitung unterstützt und begleitet. Gleichsam können sie sich einem bestehenden Projekt oder einer Initiative anschließen und ein Semester lang dort mitwirken.

Die Studierenden verschränken die wissenschaftliche Perspektive mit gesellschaftlichem Engagement und demokratischem Handeln – sowie mit praktisch orientierten Fragen zum Projektmanagement, zur Netzwerkarbeit und zur Wirksamkeit freiwilligen Engagements. Ihre Erfahrungen reflektieren sie und bringen sie ins Seminar ein.

Alternativ entwickeln die Studierenden, wiederum im Team oder alleine, eine Forschungsfrage und gehen dieser im Semesterverlauf nach. Dabei stellen sie die Verbindung zu ihrem Fachstudium her und bringen so Expertise aus verschiedenen Disziplinen ein.

Alle studentischen Projekte werden auf dem Blog dokumentiert. Sie finden sie im Dropdown-Menü unter „Projekte“.