Malen, basteln, spielen oder kickern – Hauptsache Spaß!

Seit Anfang Januar bin ich nun wöchentlich einmal für 2-3 Stunden in der Unterkunft am Kaltenkricher Platz. Je nach Interesse der Kinder malen, basteln, spielen oder kickern wir zusammen.

Geduld und Verhandlungsgeschick sind gefragt

Da das Angebot während der Abendbrotzeit stattfindet, herrscht häufig ein ständiges Kommen und Gehen. Einerseits ist das schön, da eine ungezwungene Atmosphäre herrscht und wir uns sicher sein können, dass die Kinder zu uns kommen, weil sie Spaß an dem Angebot haben, andererseits sorgt das Ganze natürlich für starke Unruhe und es kommt immer wieder zu Diskussionen, weil das Essen nicht aufgegessen und stehen gelassen wurde, um zu uns zu kommen, oder weil Bastelsachen stehen und liegen gelassen wurden, um stattdessen lieber essen zu gehen. Hier ist manchmal viel Geduld und Verhandlungsgeschick gefragt. Mittlerweile konnte ich aber auch schon deutliche Verbesserungen der Situation feststellen, da wir alle zusammen Regeln aushandeln konnten, an denen sich jede_r orientieren kann. Das sind natürlich Prozesse, die Zeit brauchen.

Aufgrund dieser Gegebenheiten kommt es jedoch auch mal vor, dass nur zwei Kinder das Angebot nutzen und an anderen Tagen hingegen 18 Kinder vor uns stehen. Es muss demnach immer schnell spontan reagiert werden, was manchmal Bastel-Planungen über den Haufen werfen kann.

Kontinuität schafft Vertrauen

Mein Ziel, zu einigen der Kinder eine engere Bindung aufzubauen und zu einer Ansprechpartnerin für sie zu werden, habe ich auf jeden Fall erreicht. Das merke ich an Gesprächen und Anliegen, mit denen sie sich an mich wenden.

Vorgestern beim Busfahren habe ich zufällig eine Gruppe aus der Unterkunft getroffen, die gerade einen Ausflug gemacht hat, und da gab es ein lautes „Hallo“ und alle wollten, dass ich jetzt mit ihnen komme, um zu basteln. Solche Momente sind sehr schön.

Herausforderungen… Wutanfälle kommen häufiger vor

Herausfordernd an der Arbeit ist für mich gelegentlich, mit Situationen von Aggressivität umzugehen. Bei einigen Kindern führen kleinste Kleinigkeiten oder Missverständnisse zu großen Wutanfällen, bei denen es manchmal schwierig für mich ist, richtig zu reagieren. Situationen können bei ihnen in kürzester Zeit durch objektiv gesehene Nichtigkeiten kippen und dann sehen sie keinen anderen Ausweg als Gewalt oder Aggressivität. Hier würde ich mir manchmal wünschen, jemand Geschultes an meiner Seite zu haben, der mir zeigt, wie man in so einer Situation richtig auf das betroffene Kind eingeht. Da bin ich aber auch schon dran.

Alles in allem macht mir die Arbeit sehr viel Spaß und in der Regel wird auch sehr viel gelacht und einvernehmlich miteinander gespielt und gebastelt.

Das Ziel: die Bindungen zu den Kindern am Kaltenkricher Platz aufrechtzuerhalten

Leider wurde der Termin seitens der Unterkunft auf einen anderen Tag verlegt, sodass ich ab nächster Woche nicht mehr daran teilnehmen kann. Stattdessen werde ich montags in eine andere Unterkunft gehen. Doch ich hoffe derzeit darauf, schnell wieder in ein anderes Angebot am Kaltenkricher Platz wechseln zu können, um die bisher aufgebauten Bindungen dort aufrechterhalten zu können.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.