Was ich vorhabe… (Team 1)

Es ist Donnerstag, der 02.11.2017 und ich klopfe an der Tür des Büros „Flüchtlingslotsen“ an. Ich werde nett hereinreingebeten und bekomme ein Glas Wasser angeboten. Eine weitere Studentin ist auch schon da und uns beiden wird das Projekt „Flüchtlingslotsen“ vorgestellt.

Das Projekt wurde im Mai 2015 vom Diakonischen Werk Hamburg gegründet. Und zwar mit der Absicht ehrenamtliches Engagement zu fördern. Die ehrenamtlichen Helfer begleiten eine Person oder eine Familie zu unterschiedlichen Terminen, um einerseits zu übersetzen und um andererseits zu unterstützen, sodass Missverständnisse vermieden werden können und die Termine möglichst erfolgreich ablaufen können. Die verschiedenen Situationen, in denen sich Geflüchtete befinden, sind selbst für Einheimische nicht immer einfach zu verstehen und zu lösen. Viele Dinge stehen einem bevor, wie zum Beispiel Anträge auszufüllen, zu Behörden zu gehen, zum Arzt zu gehen, einen Kita Platz zu finden und so weiter.

Das Projekt „Flüchtlingslotsen“ bietet den Ehrenamtlichen Seminare und Weiterbildungen an, rund um die Themen Sozialrecht, Asylrecht, Zugang zum Arbeitsmarkt etc., zusätzlich lernt man die nötigen Behörden und Beratungseinrichtungen kennen. Sodass man gut vorbereitet ist und optimal helfen kann.

Ich höre interessiert zu, beantworte Fragen und stelle Fragen. Ich fülle einige Zettel aus und schon bald kann es losgehen. Ich gebe an, dass ich einmal die Woche bereit bin jemand zu einem Termin zu begleiten und dass ich am liebsten Frauen, Mädchen und Familien begleiten würde.

Alle Fragen sind nun beantwortet, die Formalien geklärt und wir verabschieden uns. Ich verlasse das Büro und anschließend das Gebäude der Diakonie. Ich gehe zum Bahnhof und versinke in meinen Gedanken, ich stell mir vor, was mich wohl erwarten wird und erfreue mich daran. Die angebotenen Weiterbildungen will ich unbedingt nutzen, ich bin so gespannt auf die Erlebnisse, ich freue mich diese zu teilen, ich würde gerne schauen, ob ich zeitlich noch mehr Kapazität habe für Projekte. Aber erstmal abwarten und schauen, wie es sich entwickeln wird.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.