ELBCAMPUS Kompetenzzentrum Handwerkskammer Hamburg, Projekt Mission Zukunft

„Wir raten immer zur Ausbildung oder Qualifizierung“

Magdalene Pranga, Koordinatorin Bildungsmanagement des Projekts „Mission Zukunft“

Am 31. Mai besuchten wir den Elbcampus, das Schulungszentrum der Handelskammer Hamburg, um dort das Projekt „Mission Zukunft“ näher kennenzulernen. Frau Pranga, Koordinatorin Bildungsmanagement, Projekt Mission Zukunft, konnte uns dabei sowohl spannende Einblicke in den Schulungsalltag der Handwerkskammer als auch wesentliche Informationen zu ihrem Projekt und dessen Vernetzung bieten.

Bei „Mission Zukunft“ handelt es sich um ein trägerneutrales Projekt, das zwar am Elbcampus ansässig ist und eng mit der Handwerkskammer zusammenarbeitet, jedoch unabhängig von diesem besteht. 14 Mitarbeiter/innen beraten hinsichtlich Anpassungs- und Nachqualifizierung in Hamburg – in der derzeitigen Form wird das Projekt bis Ende 2018 bestehen.

Als Teil des bundesweiten IQ-Netzwerks und des Hamburger Teil-Netzwerks NOBI beriet „Mission Zukunft“ ehemals vor allem Menschen mit Berufsabschluss, hat sich mittlerweile jedoch auf eine andere Zielgruppe umorientiert: Da viele Geflüchtete ohne Berufsabschluss oder Dokumente, die einen solchen bescheinigen, in Deutschland ankommen, richtet sich das Projekt nun nach diesen Realitäten.

So organisieren Frau Pranga und ihre Mitarbeiter/innen regelmäßig Aktionswochen, in denen Menschen mit Berufserfahrung ihre Kompetenzen austesten und Einblicke in die deutschen Besonderheiten ihres Berufsfelds gewinnen können. Unter Mottos wie „Pflege & Gesundheit“ oder „Metall – Schweißen – Elektro“ wird praktisch gearbeitet, finden Bewerbungstrainings statt und wird eine Arbeitgeberbörse geboten.

Außerdem beraten sie zu externen Prüfungen – also dem Nachholen eines Berufsabschlusses bei ausreichender Berufserfahrung, Vorbereitungskursen, Sprachanforderungen und -förderung.

Auf dem Elbcampus befinden sich viele Räumlichkeiten, die Rahmenbedingungen von Berufen simulieren und in denen solche Prüfungen und Qualifizierungen stattfinden. Während unseres Besuchs konnten wir einen Einblick in „Überbetriebliche Lehrlingsunterweisungen im Handwerk“ (ÜLU) für Friseur/innen und Bäcker/innen gewinnen sowie die Schweißerwerkstatt des Campus besichtigen und mit Ausbildern und Auszubildenden sprechen. Neben all der Professionalität bleibt vor allem die auf dem Campus omnipräsente gute Laune in Erinnerung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.