23. Mai 2016

Interkulturelle Sensibilisierung für die Arbeit mit Geflüchteten

Katerina Hibbe, Fachreferentin für Interkulturelle Öffnung und Antidiskriminierung bei einem sozialen Träger in Hamburg

Die Arbeit mit Geflüchteten stellt freiwillig Engagierte ebenso vor vielfältige Herausforderungen wie Hauptamtliche in der Verwaltung, in öffentlichen und gemeinwohlorientierten Einrichtungen. Häufig wird davon ausgegangen, dass „kulturelle Unterschiede“ dabei die wichtigste Rolle spielen. Entscheidender in interkulturellen Begegnungen sind jedoch häufig andere Faktoren. Denn Diversity-Beziehungen innerhalb der Migrationsgesellschaft sind in der Regel keine Beziehungen „auf Augenhöhe“. Somit gilt es, den Fokus stärker auf Diskriminierungserfahrungen und asymmetrische Machtverhältnisse, Migrationsphänomene, die soziale Lage und stereotype Fremdbilder zu richten.

Nach einem theoretischen Input konnten die Teilnehmer/innen das Gehörte in einer Übung auf konkrete Fälle aus der freiwilligen Arbeit mit Geflüchteten anwenden.

Hier finden Sie eine Literaturliste zum Download.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.